Impfungen als Pflichtleitungen, Regelungen des SGBV, Impfung als Privatleistungen

Vor Durchführung einer Impfung hat der Arzt die Pflicht, den Impfling oder seine Eltern bzw. Sorgeberechtigten über die zu verhütende Krankheit und die Impfung aufzuklären, damit sie über die Teilnahme an der Impfung entscheiden können.

Hinweise zur Impfindikation bei Schwangerschaft, chronischen Krankheiten, Immundefekten, Operationen, HIV-positive Patienten oder Asplenie-Patienten.

Aufgabe des Controllings und aktives Ansprechen auf Impfungen bei verschiedenen Indikationen.
 

Vorgehen bei unerwünschten Arzneimittelwirkungen, Meldeformulare, Formblatt der Deutsche Ärzteschaft, Regelungen und Empfehlungen der STIKO

Beschreibung des Ablaufs und wertvolle Hinweise für den Impfvorgang und Umgang mit den Impfstoffen

 

Gesundheitliche Indikationen, die als „wahre" und als „falsche" Kontraindikationen gelten und wichtige Zeitabstände zwischen Impfung und Krankheit

Definition der Impfleistung und Beschreibung des ordnungsgemäßen Ablaufs

 

Mindest- und Maximalabstände, sowie Abstände zwischen unterschiedlichen Impfungen

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) erteilt gemäß § 20 Abs. 2 Satz 3 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) Empfehlungen zur Durchführung von Schutzimpfungen

Hinweise zu Impfstoffen die einem kühlkettenpflichtigen Transport unterliegen, Lagerungsvorschriften im Kühlschrank, Verhinderung von zu warmer bzw. zu kalter Lagerung

Ordnungsgemäße Impfdokumentation gemäß IfSG §22
 

Bestellung über den Sprechstundenbedarf und den privaten Sprechstundenbedarf, Beachtung der Regelungen der GK, Lieferengpässe